Musiker leihen Ihre Stimme schwerkranken Menschen

 

Hannover/Mainz-Hechtsheim 10.04.2013 |Bundesweite Konzertserie für Menschen mit Myalgischer Enzephalomyelitis (ME/CFS) Laut, klangvoll und deutlich werden, aber auch unbequem und ungemütlich, dazu rief Johannes Rahe, ehemaliger Domchordirektor Osnabrücker Jugendchor und Osnabrücker Domchor alle seine Musikerkollegen auf, um Menschen mit ME/CFS eine Stimme zu geben.

Mit einer Reihe von Benefizkonzerten möchte die Lost Voices Stiftung über die Krankheit Myalgische Enzephalomyelitis informieren, auf die Missstände in der medizinischen Versorgung aufmerksam machen und die Arbeit der Stiftung, durch Erhöhung des Kapitals, auf eine solide finanzielle Basis stellen. Johannes Rahe hat für diese Konzertserie die Schirmherrschaft übernommen.

Die Auftaktveranstaltung am 12.April 2013 um 19.30 Uhr macht das Benefizkonzert der MBR Big Band in der Radsporthalle Hechtsheim. Unter dem Motto „Let´s groove“ spielen die Musiker unter der Leitung von Stefan Scriba ein abwechslungsreiches Programm aus Jazz, Latin, Rock und Funk. Bei freiem Eintritt bittet die Big Band, die in diesem Jahr ihr 20 jähriges Bestehen feiert, um Spenden, die in Gänze der Stiftung zukommen.

Die Lost Voices Stiftung wird während der Veranstaltung über Ihre Arbeit berichten und auf Wunsch Informationsmaterial zu Verfügung stellen. Zusätzlich zeigt die Plakatausstellung „Leben im Verborgenen“, die anlässlich des Konzertes gezeigt wird, was es bedeutet, schwer an ME/CFS erkrankt zu sein.

Die Konzertreihe findet rund um den Monat Mai statt und soll dabei auch auf den internationalen ME/CFS-Tag am 12. Mai jeden Jahres hinweisen. An diesem Tag wird weltweit auf die Erkrankung aufmerksam gemacht und um Solidarität gebeten. ME/CFS (Myalgische Encephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome) ist eine schwere neuro-immunolgische Krankheit, die für die Betroffenen meist das abrupte Ende ihres beruflichen und sozialen Lebens bedeutet. Trotz ihrer Schwere ist die Krankheit in Deutschland selbst bei Ärzten kaum bekannt, es gibt weder spezifische Versorgungsstrukturen, noch Bemühungen, die biomedizinische Forschung voranzubringen.

Weitere Konzerte finden in Hannover, Flintbek, Mainz, Worms, Neu-Isenburg, Maikammen, Darmstadt, Lüneburg und Pirmasens statt.

Informationen über die Lost-Voices-Stiftung und dem Krankheitsbild ME/CFS unter http://www.lost-voices-stiftung.org .

Auf Wunsch stellen wir auch Kontakte zu Erkrankten und/oder Experten her.


Über Lost Voices Stiftung:
Die Lost Voices Stiftung engagiert sich für Menschen, die an der neuroimmunologischen Krankheit Myalgische Enzephalomyelitis (ME) erkrankt sind. Die Krankheit wird von schweren grippeähnlichen und neurologischen Symptomen begleitet und betrifft den ganzen Körper. In Deutschland spricht man häufig verharmlosend vom Chronischen Erschöpfungssyndrom. Dies führt häufig zu Verwechslungen mit Depressionserkrankungen z.B. dem Burn-Out-Syndrom. Von ME sind schätzungsweise 300 000 Menschen in Deutschland betroffen. Da das Krankheitsbild bisher nur wenig bekannt ist, fehlt es an einer angebrachten medizinischen und sozialen Versorgung dieser schwer erkrankten Menschen. Zweck der Lost Voices Stiftung ist die Verbesserung und Erweiterung der Betreuung, Behandlung und Rehabilitation der betroffenen Menschen und die Vertretung ihrer Interessen.

Pressekontakt:
Lost Voices Stiftung
Nicole Krüger (Vorsitzende)
Groß-Buchholzer Str. 36B
30655 Hannover
Deutschland
+ 49 (0) 511 | 2706751
nicole.krueger@lost-voices-stiftung.org
http://www.lost-voices-stiftung.org